Mantra Healing „Nä Ngak“

Der Überlieferung zufolge liegt der Ursprung der Heilmantras am Heiligen Berg Kailash in Tibet. Es ist jedoch keine ausschliesslich tibetische Praxis. Wir finden diese Methode auch in China und Indien.

Demnach gab es in uralter Zeit Menschen mit einem besonderen Wissen, die das Potential des Geistes, die Kraft der Meditation, die Yogapraktiken und die Mantras entdeckten und entwickelten. Diese Menschen werden in der tibetischen Tradition als „Drangsong“ bezeichnet. In Indien sind sie als „Rishis“ bekannt.

Innerhalb der Traditionellen Tibetischen Medizin spielt der Gedanke einer Heilwirkung, die auf einer gegenseitigen Abhängigkeit der Phänomene beruht, eine wichtige Rolle. Sie lässt sich durchaus mit Verfahren wie der Akupunktur, Akupressur und der Behandlung der Meridiane vergleichen. Gleich in welcher Form wir bestimmte Punkte am Körper stimulieren, können wir damit positiv auf ein inneres Organ einwirken.

Mantra-Healing ist ein wichtiger Teil der Traditionellen Tibetischen Medizin. Diese kraftvolle Form der Heilung, welche die Energie der reinen Vibration des Klanges verwendet, ist ohne grosse Hilfsmittel jederzeit zugänglich. Die meist geheimen, heiligen Mantras benutzen oft Wörter aus dem Sanskrit und alten tibetischen Sprachen.

Mantras eignen sich auch gut zur Selbstbehandlung. Sie werden dann vor allem angewendet zur Vorbeugung von Störungen und Krankheiten sowie zur Linderung chronischer Leiden.

Ich selbst setze Mantra-Healing entweder als Einzeltherapie oder in Begleitung bei anderen Therapieformen ein.